Immobiliengutachter München Laim

Als Immobiliengutachter beschäftigen wir uns u.a. mit dem Immobilienmarktgeschehen im Münchner Stadtbezirk Laim. Wir erstellen u.a. für den Bereich Laim Mietwertgutachten und Marktwertgutachten.

München Laim

München Laim

Das Münchener Stadtviertel Laim setzt sich aus den Bezirksteilen St. Ulrich und Friedenheim zusammen.

Der um 1047 erstmals in einer Urkunde erwähnte Ort existiert schon länger als die Landeshauptstadt selbst. Die einst autarke Gemeinde wurde im Jahre 1900 nach München eingemeindet. Laim ist nicht zu verwechseln mit dem Münchener Bezirk Berg am Laim,welcher sich im Osten von München erstreckt.

Immobilienmarkt München Laim

Am Immobilienmarkt von München Laim beobachtet der Immobiliengutachter relativ niedrige Immobilienwerte. Die Immobilienwerte in Laim liegen unter den Immobilienpreisen vieler anderer Münchener Stadtteile. So sind Immobilien in den sehr guten Wohnvierteln, wie etwa Maxvorstadt, Altstadt-Lehel, Au-Haidhausen, Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Schwabing-West, deutlich teurer als in dem kleinen Stadtteil Laim. In Laim nimmt der Immobiliengutachter einfache und mittlere Wohnlagen wahr. Wer hier ein Doppel- oder Einfamilienhaus erwerben möchte, das älter ist als drei Jahre, muss mit ungefähr 5.760 Euro pro Quadratmeter rechnen. Ein neues Haus wird am hiesigen Immobilienmarkt für einen Quadratmeterpreis von rund 6.190 Euro angeboten. Der Kaufpreis für eine Neubauwohnung bewegt sich in etwa auf dem selben Preisniveau. Hier kostet ein Quadratmeter im Schnitt 6.195 Euro. Die Mietpreise für eine Neubauwohnung belaufen sich im Stadtbezirk auf circa 20,30 Euro pro Quadratmeter.

Lage und Verkehr

Der Bezirk Laim ist im Westen von München zu finden. Er ist im Norden von Neuhausen-Nymphenburg sowie im Westen vom Stadtteil Pasing-Obermenzing umgeben. Sendling-Westpark und Hadern teilen sich im Süden eine gemeinsame Grenze mit dem Stadtteil Laim. Das Stadtviertel Schwanthalerhöhe zählt zu dem östlichen Nachbarn von Laim. Verkehrstechnisch ist der Stadtbezirk durch die U-Bahnlinien 4 und 5 sowie die Trambahnlinie 19 erschlossen. Zudem durchquert die Hauptstrecke der S-Bahn den Norden des Bezirks. Die Ostseite von Laim wird zudem von dem Mittleren Ring eingenommen. Die Autobahn 96 führt am südlichen Teil des Bezirks entlang.

Daten und Fakten

Der Stadtbezirk München Laim verzeichnet aktuell etwa 54.025 Einwohner, die rund 3,65 Prozent der Münchener Gesamtbevölkerung ausmachen. Das Wohnviertel Laim verzeichnet mit 102 Einwohnern je Hektar eine relativ hohe Bevölkerungsdichte. Auf der Liste der Münchener Stadtteile mit der höchsten Bevölkerungsdichte rangiert Laim, hinter Schwabing-West, Au-Haidhausen, Schwanthalerhöhe, Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Maxvorstadt, auf Platz 6. Mit einer Fläche von rund 5,30 Quadratkilometer zählt Laim zu den kleineren Münchener Stadtbezirken. In Laim leben etwa 13.390 Ausländer. Dieser Wert entspricht dem gesamtstädtischen Niveau.

Freizeit und Einkauf

In Laim können in der Freizeit einige Sehenswürdigkeiten besichtigt werden. So ziehen sich einige Kirchen durch das idyllische Ortsbild. In der Lutzstraße thront die katholische Pfarrkirche St. Ulrich. Teile von ihr gehen bis in das 14. Jahrhundert zurück Eine noch recht junge Kirche ist in der Mathunistraße zu finden. Die evangelisch-lutherische Paul-Gerhardt-Kirche wurde im Jahre 1956 fertiggestellt. Wer sich in Laim aufhält, sollte unbedingt das Laimer Schlössl ansteuern. Einst war das Grundstück des Schlosses in Besitz der Frau des damaligen Herzogs Albrecht der Dritte. Das Schloss erzählt eine wechselvolle Geschichte. Heute ist das unter Denkmalschutz stehende Anwesen in Privatbesitz. Das „Interim“ gilt im Ort als kulturelles Zentrum, das heute im Laimer Schlossgut beherbergt ist. Hier finden regelmäßig unterhaltsame Konzerte und Theateraufführungen statt. Darüber hinaus werden in dem Kulturzentrum, das sich am Laimer Anger befindet, häufig Werke verschiedener Künstler ausgestellt. Der Laimer Anger präsentiert sich mit seinen dezenten Holzbänken und den Gehwegplatten aus Beton in einer ausgeprägten Schlichtheit. Dieser von Laubbäumen umsäumte Platz nimmt in Laim als Veranstaltungsort jedoch einen hohen Stellenwert ein. Ebenso sorgt das „Neue Rex“ als einziges Kino im Stadtteil für jede Menge Unterhaltung. Wer auf der Suche nach Modeläden und Fachgeschäften ist, wird in den Agnes-Bernauer-Arkaden – ein im Jahre 2006 eröffnetes Einkaufszentrum – fündig. Ebenfalls findet im Stadtteil Laim jeden Freitag zwischen der Fürstenrieder Straße und Agnes-Bernauer-Straße ein Bauernmarkt statt.

Arbeit und Bildung

Die Wirtschaft in dem einstigen Dorf boomte, als hier zum Ende des 19. Jahrhunderts der zu jener Zeit größte Rangierbahnhof Europas erbaut wurde. Aus diesem Grund wurde Laim auch der Name als „Eisenbahnviertel“ zugesprochen. Zahlreiche Arbeitsplätze entstanden durch diese Veränderung. Eine Wende kehrte mit der Stilllegung des Bahnhofs in den 1990er Jahren ein. Heute befinden sich die meisten Unternehmen, die größtenteils in der Dienstleistungsbranche agieren, in den Bürokomplexen an der Landsberger Straße. Unter anderem haben hier eine große Bank und der beliebte Bierhersteller „Augustiner Bräu“ ihren Sitz. In Laim befinden sich 37 Kindertageseinrichtungen sowie drei Haupt- und Mittelschulen, fünf Grundschulen, drei Berufliche Schulen, zwei Realschulen und ein Gymnasium.

Comments are closed.