Immobiliengutachter Tuntenhausen

Immobiliengutachter in Tuntenhausen: Unser Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung Dieckmann & Kirchner bewertet in Tuntenhausen Immobilien, Mieten und Pachten.

Wir sind als Immobiliensachverständige u.a. auch in der Gemeinde Tuntenhausen tätig.

Immobilienmarkt Tuntenhausen

Tuntenhausen

Martin Gebhardt / pixelio.de

Der Immobiliengutachter beobachtet in Tuntenhausen geringere Immobilienwerte als in manch anderen Orten des Landkreises Rosenheim. Lage und Infrastruktur bestimmen maßgeblich die Immobilienwerte. In der oberbayerischen Gemeinde besteht zwar eine stabile Wirtschaft und Infrastruktur, dennoch herrscht am Immobilienmarkt von Orten mit urbanen Strukturen eine höhere Nachfrage nach Immobilien. Die Gemeinde im Westen des Landkreises Rosenheim ist überwiegend ländlich geprägt. Um weiterführende Schulen zu besuchen, müssen Kinder in die nahegelegenen größeren Orte fahren. Am Immobilienmarkt der oberbayerischen Gemeinde erkennt der Immobiliengutachter bezahlbare Preise. In vielen oberbayerischen Nachbarregionen sind Immobilien teurer. So herrschen unter anderem in Starnberg, München, Miesbach, Ebersberg und Bad Tölz-Wolfratshausen höhere Immobilienwerte als in dem ruhigen Wallfahrtsort.

Immobilienpreise in Tuntenhausen

Am Immobilienmarkt von Tuntenhausen sind besonders kleine Mietwohnungen zwischen 40 und 80 Quadratmeter Wohnfläche gefragt. Im Durchschnitt zahlen Mieter, laut der Angaben von wohnpreis.de, für eine Bestandswohnung in der Gemeinde 7,50 Euro pro Quadratmeter. In guten Wohnlagen werden teilweise Mieten von bis zu rund 10 Euro pro Quadratmeter veranschlagt. Bei Neubauwohnungen erkennt der Immobiliensachverständige einen Quadratmeterpreis von circa 9,30 Euro. Wer sich auch mit durchschnittlichen Wohnlagen zufrieden gibt, findet im Ort mit etwas Glück ebenso Wohnungen zu Mietpreisen von rund 6 Euro pro Quadratmeter. Meist handelt es sich bei diesen Wohnungen jedoch um größere Objekte. 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen sind in der Gemeinde weniger gefragt als kleinere Wohnungen. Die idyllische Gemeinde in Oberbayern ist gleichwohl von einigen Einfamilienhäusern geprägt. Derzeitig werden diese Objekte im Ort zu Kaufpreisen von rund 3.120 Euro pro Quadratmeter offeriert. Im Durchschnitt zahlen Käufer von Häusern in der Gemeinde 467.000 Euro. Die Kaufpreise variieren je nach Größe der Immobilie. Der Fachmann für Immobilienbewertung sieht bei Häusern unter 140 Quadratmeter einen ungefähren Kaufpreis von 445.000 Euro. Objekte ab 180 Quadratmeter kosten in der Gegend durchschnittlich 515.000 Euro.

Die Immobiliensachverständigen beobachten die Immobilienmarktdaten der Gemeinde Tuntenhausen intensiv.

Hierzu werden in Oberbayern, zwischen Grafing und Bad Aibling eine ganze Reihe von Immobilienmarktinformationen gesammelt und in entsprechenden Wertermittlungsverfahren verarbeitet. Die wesentlichen zu recherchierenden Marktdaten sind u.a. Mieterträge, Bodenrichtwerte, Liegeschaftszinssätze, Kaufkraft- und Bevölkerungsentwicklung aber auch Baukosten, Pachthöhen und Vergleichsdaten von bekannten Verkaufsfällen. Die allgemeine Zinsentwicklung sowie die Immobilienkonjunktur sind betrachtenswerte Themen in der Immobilienbewertung.

Die Immobiliengutachter untersuchen im konkreten Einzelbewertungsfall in Tuntenhausen neben der Substanz der baulichen Anlagen entsprechend o.g. Immobilienmarktkennzahlen. Diese Daten werden letztlich, je Bewertungsobjekt in ein anerkanntes Wertermittlungsverfahren eingebracht. Die meist angewandten Verfahren sind das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Sachwertverfahren.

Wir führen als in Bayern ansässige Immobiliensachverständige mit Ihnen eine ausführliche Ortsbesichtigung durch um die baulichen Gegebenheiten zu dokumentieren aber auch einen Eindruck von der Wohn- oder Geschäftslage in Tuntenhausen zu bekommen. Im Ergebnis erhalten Sie ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch.

Die Gemeinde Tuntenhausen befindet sich im oberbayerischen Landkreis Rosenheim. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 68 Quadratkilometern. Heute sind rund 7.000 Menschen in dem oberbayerischen Ort zu Hause.

In ihrer jetzigen Größe besteht die Gemeinde seit 1972, als die ehemaligen unabhängigen Gemeinden Tuntenhausen, Hohenthann, Beyharting sowie Teile von Lampferding zusammengeführt wurden. Zu ihren Ortsteilen zählen Weng, Weiching, Voglried, Unter- und Oberrain, Thal, Stetten, Söhl, Sindlhausen, Schönau, Schmidhausen, Ostermünchen, Maxlrain, Mailing, Lampferding, Kronbichl, Jakobsberg, Innerthann, Hörmating, Hohenthann, Höglhaus, Haus, Guperding, Fuchsholz, Fischbach, Emling, Eisenbartling, Dettendorf, Brettschleipfen, Bolkam, Biberg, Beyharting, Berg, Antersberg und Aubenhausen. Der Name der Gemeinde leitet sich von dem Namen Tunti oder Tunto ab. So hieß ein Siedler, welcher im 13. Jahrhundert der Gemeinde ihren Namen verlieh. Im Jahr 1000 wurde das frühere Dorf bereits urkundlich erwähnt. Seit dem 15. Jahrhundert besteht in dem Ort die Marienwallfahrt. Seitdem ist die Gemeinde Ziel von zahlreichen Pilgern aus Tirol und Altbayern. Die oberbayerische Gemeinde verfügt über mehrere Wasserbeschaffungsverbände, die für eine optimale Versorgung mit Trinkwasser sorgen. Zwar sind im Ort Einkaufsmöglichkeiten wie Supermärkte und Metzgereien vorhanden, allerdings sind diese begrenzt. Auf den Gewerbeflächen des Ortes finden sich Betriebe aus den Branchen Landwirtschaft, Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen vor. Mehrere Gaststätten und Gasthäuser im Ort sorgen für eine vielfältige Bewirtung ihrer Gäste.

Im kulturellen Mittelpunkt der Gemeinde steht die Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt, die zu eines der ältesten Marienkirchen von Altbayern zählt.

Einen besonders hohen Wert im Ort haben die Mirakelbücher aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert. Die im bayerischen Staatsarchiv aufbewahrten Bücher beinhalten unter anderem das älteste Mirakel, welches im Jahr 1441 mit der Gründung der Wallfahrt einherging. Ästhetische Barockfiguren können Besucher in der Tuntenhausener Krippe bewundern. Die Figuren befinden sich in einer permanenten Ausstellung im Pfarrheim, das direkt an der Wallfahrtskirche grenzt. Zu einem weiteren Schmuckstück der Gemeinde zählt unzweifelhaft das Schloss Maxlrain, das von uralten Eichen umgeben ist und mit seinem märchenhaften Anblick eine ganz besondere Atmosphäre vermittelt. Das Schloss verfügt über eine eigene Schlosskapelle sowie über aufwändige Stuckarbeiten. Im Ortsteil Beyharting trifft man auf einen weiteren Schatz der Gemeinde. Das historische Kloster Beyharting wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Für Wanderer und Pilger ermöglicht der Jakobsweg einen erlebnisreichen Rundgang durch die Gemeinde. Mit Tafeln und Hinweisschildern ausgestattet, führt der Weg vom Rotter Forst am Gasthaus Kalteis Ostermünchen und der Wallfahrtskirche vorbei bis zum Kloster Beyharting und endet in Weihenlinden. Den Bürgern der Gemeinde steht neben dem großen Kulturangebot gleichermaßen eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten offen. So können sie sich im hiesigen Schwimmbad vergnügen oder eines der zahlreichen Vereine beitreten. Das Angebot in der Gemeinde deckt fast die ganze Bandbreite im Bereich des Sports ab. Vom Fußball über Tennis und Gymnastik bis hin zum Wintersport kann hier nahezu jede Sportart ausgeübt werden.

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienbewertung oder benötigen einen Immobiliensachverständigen, Immobiliensachverständige in Tuntenhausen, München oder Oberbayern? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern auch zurück. Bitte benutzen Sie das nachfolgende (nebenstehende) Kontaktformular.

Comments are closed.