Immobiliengutachter Pfarrkirchen

Immobiliengutachter in Pfarrkirchen: Unser Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung Dieckmann & Kirchner bewertet in Pfarrkirchen Immobilien, Mieten und Pachten.

Wir sind als Immobiliensachverständige u.a. auch in der kreisangehörigen, niederbayerischen Stadt Pfarrkirchen tätig.

Immobilienmarkt Pfarrkirchen

Pfarrkirchen

Rainer Sturm / pixelio.de

Wer in der Region Niederbayern auf der Suche nach Immobilien ist, kann, laut Immobiliengutachter, in Pfarrkirchen von günstigen Preisen profitieren. Die Immobilienwerte sind hier, im Vergleich zu den anderen niederbayerischen Orten, noch bezahlbar. Im Gegensatz zum Vorjahr erkennt der Immobiliengutachter in der Kreisstadt kaum Preisanstiege im Bereich der Kaltmieten. Bei den Kaufpreisen für Immobilien nimmt er in manchen Fragmenten sogar leichte Preisrückgänge wahr. Am Immobilienmarkt von Pfarrkirchen liegen die Immobilienwerte unter dem Preisniveau von Deggendorf, Dingolfing-Landau, Regen, Landshut und Kelheim. Auch am Immobilienmarkt der kreisfreien Städte Landshut, Straubing und Passau herrschen deutlich höhere Preise als in Pfarrkirchen. Nur im Landkreis FreyungGrafenau können Interessenten Häuser und Wohnungen günstiger erwerben als in der Kreisstadt.

Immobilienpreise in Pfarrkirchen

Die Immobiliensachverständigen rechnen der niederbayerischen Stadt Pfarrkirchen überwiegend durchschnittliche und gute Wohngegenden zu. In diesen Wohnlagen treffen Interessenten sowohl auf das klassische Mehrfamilienhaus als auch auf hochwertige Doppel- und Reihenhäuser. Darüber hinaus bietet die Stadt freistehende Einfamilienhäuser an, die bei der Immobilienbewertung mitunter die höchsten Quadratmeterpreise aufweisen. Aber auch Neubauwohnungen bewegen sich in einer hohen Preisklasse. So muss der Kaufinteressent für solch ein Objekt im Ort pro Quadratmeter rund 2.315 Euro zahlen. Für das Doppel- oder Einfamilienhaus wird ein ungefährer Quadratmeterpreis von 1.680 Euro kalkuliert. Dieser Preis gilt für ein Bestandsobjekt mit normaler Ausstattung. Für ein neues Haus, das nicht älter ist als drei Jahre, wird in der Gegend aktuell ein Quadratmeterpreis von etwa 1.945 Euro veranschlagt. Im Mietsegment zeigen sich Bestandswohnungen mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 5,50 Euro. Eine neue Wohnung kann der Wohnraumsuchende hier ab circa 6,70 Euro pro Quadratmeter mieten. Eine gute Alternative zur gewöhnlichen Mietwohnung stellen Miethäuser dar. Bestandshäuser verzeichnen im Ort Mietpreise von rund 5,40 Euro pro Quadratmeter. Der Quadratmeter eines Neubauhauses kostet im Schnitt 6,30 Euro.

Die Immobiliensachverständigen beobachten die Immobilienmarktdaten der Stadt Pfarrkirchen intensiv.

Hierzu werden in Niederbayern, zwischen Eggenfelden und Bad Griesbach im Rottal eine ganze Reihe von Immobilienmarktinformationen gesammelt und in entsprechenden Wertermittlungsverfahren verarbeitet. Die wesentlichen zu recherchierenden Marktdaten sind u.a. Mieterträge, Bodenrichtwerte, Liegeschaftszinssätze, Kaufkraft- und Bevölkerungsentwicklung aber auch Baukosten, Pachthöhen und Vergleichsdaten von bekannten Verkaufsfällen. Die allgemeine Zinsentwicklung sowie die Immobilienkonjunktur sind betrachtenswerte Themen in der Immobilienbewertung.

Die Immobiliengutachter untersuchen im konkreten Einzelbewertungsfall in Pfarrkirchen neben der Substanz der baulichen Anlagen entsprechend o.g. Immobilienmarktkennzahlen. Diese Daten werden letztlich, je Bewertungsobjekt in ein anerkanntes Wertermittlungsverfahren eingebracht. Die meist angewandten Verfahren sind das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Sachwertverfahren.

Wir führen als in Bayern ansässige Immobiliensachverständige mit Ihnen eine ausführliche Ortsbesichtigung durch um die baulichen Gegebenheiten zu dokumentieren aber auch einen Eindruck von der Wohn- oder Geschäftslage in Pfarrkirchen zu bekommen. Im Ergebnis erhalten Sie ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch.

Die Bronzestatue, das Wimmer-Ross, und die Wallfahrtskirche Gartlberg (s. Bild) sind die Wahrzeichen der Stadt Pfarrkirchen.

Inmitten von Niederbayern ist die Stadt gelegen. Hier agiert sie als Kreisstadt des niederbayerischen Landkreises Rottal-Inn. Der 111 Kilometer lange Fluss, die Rott, fließt am Stadtgebiet vorbei. Landwirtschaftlich ist die Kreisstadt vom Tertiärhügelland und dem Rottal geprägt. Zahlreiche Fluss- und Bachtäler ziehen sich durch die Region und hüllen das Gebiet in sanfte Hügel. Der Fluss Inn zieht sich im Süden durch die Stadt. Mit der einzigartigen Flussauenlandschaft „Unterer Inn“ ist die Stadt in Besitz des artenreichsten Lebensraums für Wasservögel im Binnenland von Mitteleuropa. Rund 12.000 Menschen leben in der bayerischen Kreisstadt. Bereits zur Jungsteinzeit, vor etwa 7.000 Jahren, wurden Besiedlungen in der Gegend nachgewiesen. Im 9. Jahrhundert erschien die erste Erwähnung der Stadt in einer Urkunde durch den Bischof Englimar unter den Namen „Pharrachiricha“. Im Jahr 1317 erhielt der Ort seine Marktrechte und im Jahr 1862 wurde er als Stadt anerkannt. Im Zuge der Gebietsreform 1972 fungiert die Stadt außerdem als Verwaltungssitz des Landkreises Rottal-Inn. In Ostbayern zählt die Kreisstadt zu einem Zentrum von Bildung, Wirtschaft, Kultur und Dienstleistungen. Zu den Nachbarorten des Wirtschaftszentrums gehören die niederbayerischen Gemeinden Bad Birnbach, Dietersburg, Schönau, Postmünster, Triftern und Egglham. Als Kreisstadt verfügt der Ort über optimale Verkehrsanbindungen, wie die Autobahnen A 3 nach Pocking oder die A 92, die ins 70 Kilometer entfernte Landshut führt. Zudem ist der Ort an bedeutende Bundesstraßen angeschlossen und verfügt über eine Bahnstation. Der Flughafen in Eggenfelden ist 15 Kilometer von der Stadt entfernt. Bis zum Flughafen München sind es von hier aus etwa 100 Kilometer. Kleine und mittelständische Betriebe bestimmen das Wirtschaftsbild der Stadt.

Auf dem Stadtplatz steht mit dem Wimmer-Ross eines der Wahrzeichen des Ortes. Die Bronze-Statue wurde im Jahr 1966 aufgestellt und steht für die weitreichende Pferdetradition der Kreisstadt.

Im Stadtteil Gartlberg thront das zweite Wahrzeichen der Stadt auf einem etwa 70 Meter hohen Plateau. Die gleichnamige Wallfahrtskirche entstand zwischen dem 17. und 18 Jahrhundert im barocken Baustil. Das Stadtgebiet wird von einer Vielzahl von Bauwerken geziert, die im typischen Inn-Salzach-Stil erbaut wurden. Die Häuser aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert zeichnen sich durch horizontal abschließende Fassaden und durch ihre Marienfiguren aus, die sich in außenliegenden Mauernischen befinden. Mit dem Alten und dem Neuen Rathaus existieren im Ort weitere historische Bauwerke. Das Alte Rathaus wurde um 1500 im barocken Stil errichtet. Das Neue Rathaus stellt einen Massivbau im klassizistischen Stil dar. Bei einem Spaziergang durch die Ringallee treffen Besucher auf die alte Stadtmauer, an die wunderschöne Grünanlagen und Brunnen grenzen. Die alten Hinterhöfe und der Stadtweiher sind hier ebenfalls sehenswert. Der alte Befestigungswall wird heute von zahlreichen Kastanien geziert.

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienbewertung oder benötigen einen Immobiliensachverständigen, Immobilienwertermittler in Pfarrkirchen oder in Niederbayern? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern auch zurück. Bitte benutzen Sie das nachfolgende (nebenstehende) Kontaktformular.

Comments are closed.