Immobiliengutachter München Feldmoching-Hasenbergl

Als Immobiliengutachter beschäftigen wir uns u.a. mit dem Immobilienmarktgeschehen im Münchner Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl. Wir erstellen u.a. für den Bereich Feldmoching-Hasenbergl Mietwertgutachten und Marktwertgutachten.

Feldmoching-Hasenbergl

Feldmoching-Hasenbergl

Stadtteile im Stadtbezirk München Feldmoching-Hasenbergl

Dem Münchener Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl sind folgende Stadtteile zugehörig: Feldmoching, Ludwigsfeld, Lerchenau West und Hasenbergl-Lerchenau Ost.

Immobilienmarkt München Feldmoching-Hasenbergl

Der Stadtbezirk München Feldmoching-Hasenbergl bietet, neben Ramersdorf-Perlach, die günstigsten Immobilien in der Landeshauptstadt München. In vielen anderen Münchener Stadtteilen, wie etwa Maxvorstadt, Altstadt-Lehel, Au-Haidhausen, Schwabing-West, Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, Neuhausen-Nymphenburg, Bogenhausen und Schwanthalerhöhe, ermittelt der Immobiliengutachter deutlich höhere Immobilienwerte als in Feldmoching-Hasenbergl. Insbesondere im Bezirksteil Hasenbergl finden sich noch viele alte Wohnhäuser aus den 50-iger Jahren vor. Zudem herrscht hier ein sehr hoher Ausländeranteil. Die Immobilienwerte sind in der Wohngegend demzufolge relativ gering. Allerdings ist die Stadt bemüht, das Wohnviertel Hasenbergl mit entsprechenden Sanierungsmaßnahmen aufzuwerten. Am Immobilienmarkt von Feldmoching-Hasenbergl werden Doppel- und Einfamilienhäuser bereits ab 4.770 Euro pro Quadratmeter angeboten. Neue Häuser offeriert der hiesige Immobilienmarkt für einen Quadratmeterpreis von im Schnitt 5.295 Euro. Wer eine Eigentumswohnung im Stadtviertel erwerben möchte, ist mit rund 4.030 Euro pro Quadratmeter dabei. Eine Neubauwohnung im Stadtviertel verzeichnet, laut Immobiliengutachter, mit einem Quadratmeterpreis von etwa 5.240 Euro etwas höhere Immobilienwerte auf. Im Allgemeinen nimmt der Immobiliengutachter in Feldmoching-Hasenbergl einfache und mittlere Wohnlagen wahr. Häuser aus dem Bestand können Interessenten im Stadtviertel bereits für 12,85 Euro pro Quadratmeter mieten. Ein neues Haus im Stadtbezirk verzeichnet Mietpreise von rund 13,75 Quadratmeter. Eine Wohnung aus dem Bestand bietet der regionale Immobilienmarkt für einen Mietpreis an, der sich aktuell auf circa 13,05 Euro beläuft. Neubauwohnungen im Ort verbuchen Mietpreise von durchschnittlich 14,80 pro Quadratmeter.

Lage und Verkehr

Der interessierte Gast begegnet dem Stadtteil Feldmoching-Hasenbergl im Norden der Landeshauptstadt München. Er ist in der Münchener Schotterebene eingebettet und wird im Norden von den Gemeinden Karlsfeld und Oberschleißheim begrenzt. Die Gemeinde Karlsfeld liegt im Landkreis Dachau. Oberschleißheim ist ein Teil des Landkreises München. Im Südwesten bildet der Münchener Stadtteil Allach-Untermenzing eine Grenze zum Stadtbezirk. Im Süden ist es der Stadtteil Moosach, der an Feldmoching-Hasenbergl grenzt. Im Südosten ist Feldmoching-Hasenbergl vom Münchener Stadtviertel Milbertshofen-Am Hart umgeben. Die S-Bahnlinie 1 sowie die U-Bahnlinie 2 schaffen von Feldmoching eine direkte Verbindung zum öffentlichen Verkehrsnetz. Die U2 führt ebenfalls durch den Bezirksteil Hasenbergl.

Daten und Fakten

Etwa 59.390 Menschen sind gegenwärtig in Feldmoching-Hasenbergl beheimatet und nehmen 4,05 Prozent der Münchener Gesamtbevölkerung ein. Rund 20 Menschen teilen sich hier einen Hektar. Demzufolge ist Feldmoching-Hasenbergl einer der Münchener Stadtteile mit der dünnsten Bevölkerungsdichte. Der Stadtbezirk nimmt annähernd 28,95 Quadratkilometer im Münchener Norden ein. Folglich ist er, nach Aubing-Lochhausen-Langwied, flächenmäßig der zweitgrößte Stadtteil Münchens. Der Ausländeranteil ist hier mit etwa 29 Prozent relativ hoch.

Freizeit und Einkauf

Der Stadtbezirk München Feldmoching-Hasenbergl ist stark von einem dörflichen Charakter geprägt. Der Ortskern zeugt von typisch bayerischen Gepflogenheiten. Urige Gasthäuser und alte Höfe dominieren den Stadtteil, der mit der Dreiseenplatte in Besitz eines der beliebtesten Naherholungsgebiete der Landeshauptstadt ist. Die Dreiseenplatte bereichert ihre Besucher, wie der Name schon erkennen lässt, mit drei verschiedenen Seen. Neben dem Feldmochinger See zählen ebenso der Lerchenauer See und der Fasaneriesee zur Dreiseenplatte. Alle drei Seen weisen eine hervorragende Wasserqualität auf und locken an warmen Tagen zahlreiche Badegäste an. Komplettiert wird diese idyllische Atmosphäre durch weitläufige Grillplätze und mehrere Beachvolleyballfelder. Ruhe können Unternehmungslustige gleichermaßen im Naturschutzgebiet Schwarzhölzl finden. Hier können Menschen die Pflanzen- und Tierwelt hautnah erleben. Auch der Bezirksteil Hasenbergl, der einst als „sozialer Brennpunkt“ abgewertet wurde, bietet einige Erholungsmöglichkeiten, wie etwa den Fasaneriesee oder die Panzerwiese. Der Fasaneriesee gilt als beliebter Badesee. Die Panzerwiese ist ein Eldorado für Pflanzenfreunde. Diese kommen hier in den Genuss über 170 verschiedener Pflanzenarten. Auch Familien mit Kindern kommen hier auf ihre Kosten. Die beinahe 200 Hektar große Panzerwiese bietet nicht nur jede Menge Platz zum Herumtoben, sondern bringt Kinderaugen ebenso mit dem angrenzenden ABIX-Abenteuerspielplatz zum Leuchten. Größere Einkaufsmöglichkeiten sind im mira Einkaufszentrum gegeben. Das sich in der Schleißheimer Straße befindliche Shoppingcenter beherbergt über 60 Geschäfte.

Arbeit und Bildung

Der Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl ist kein Ort großer Gewerbeansiedlungen. Insbesondere der Bezirksteil Hasenbergl ist im Stadtviertel eine reine Wohngegend. Eine Ausnahme bildet Ludwigsfeld im Westen. Hier haben einige kleinere Gewerbebetriebe ihren Sitz. Im ländlich gezeichneten Feldmoching sind mehrere landwirtschaftliche Betriebe ansässig. Familien mit Kindern haben im Ort die Wahl zwischen insgesamt 58 Kindertageseinrichtungen. Außerdem sorgen zwei Haupt- und Mittelschulen, zehn Grundschulen, eine Realschule sowie eine allgemeinbildende Schule für ein komplexes Bildungsangebot im Stadtbezirk. Darüber hinaus existiert im Stadtteil eine Volksschule mit einer sonderpädagogischen Förderung.

Comments are closed.